Erinnerung an Josef Mayer

Am Samstag, dem 27. Februar 2010 verstarb in Brüssel der aus Könen stammende Josef Mayer. Er wurde am 19. September 1924 in Könen als Sohn des Bäckermeisters Moritz Mayer und seiner Ehefrau Pauline, geb. Hayum, geboren. Weil seine Familie dem Judentum angehörte, musste sie 1936 fliehen. In Brüssel baute sein Vater einen neuen Bäckereibetrieb auf. Während Joseph Mayer und seine Mutter die deutsche Besetzung von Belgien im Versteck überlebten, wurde sein Vater von den Nationalsozialisten in Auschwitz ermordet.

Josef Mayer gründete in Brüssel eine Familie, aus der zwei Kinder hervorgingen. Dort betrieb er zusammen mit seiner Ehefrau eine Fabrik für Kopfhauben. Wegen seiner kabarettistischen Verdienste hatte ihm der belgische König den „Ordre de Leopold“ verliehen.

Trotz seiner unmenschlichen Erfahrungen im Dritten Reich bedeutete ihm sein Geburtsort Könen sehr viel. Als er 1954 erstmals mit seiner Mutter diesen besuchte, seien sie freundlich empfangen worden und sie hätten sich nicht fremd gefühlt. Josef Mayer wurde auch zu Schülertreffen nach Könen eingeladen.

Anlässlich der Vorstellung des Buches „Geschichte der Juden von Könen“ im November 2005 war es ihm ein wichtiges Anliegen zu den zahlreichen Gästen aus der Region Konz zu sprechen. Auf die Frage eines Reporters des Trierischen Volksfreunds, ob er wegen der Vergangenheit so etwas wie Groll oder Trauer empfinde, antwortete er: „Das ist für mich kein wesentliches Gefühl. Die Zeit damals ist lange her, wir haben sie überbrückt.“

Josef Mayer begleitete die Erinnerungsarbeit des Fördervereins ehemalige Synagoge Könen e.V. sehr intensiv. Er folgte allen Einladungen zu unseren Veranstaltungen in Konz und in Wawern. Unvergessen bleibt uns ein mehrstündiges Interview in seiner Wohnung in Brüssel, in dem er uns umfangreich über seine Erfahrungen von Flucht und Exil berichtete.

In Anerkennung seiner Anteilnahme an unserer Erinnerungsarbeit in der Region Konz und weil er als einer der wenigen Überlebenden die ausgelöschte jüdische Gemeinde Könen verkörperte, ernannte ihn der Förderverein ehemalige Synagoge Könen e.V. zu seinem Ehrenmitglied. Wir schätzten sein offenes und freundliches Wesen.

Wir trauern um einen liebenswürdigen Menschen und Freund.

Max Lazarus:
http://www.hunderttausend.de/artikel/c14198aa-aacf-47c3-bc0c-f57f089fdd26.htm
Elise Haas
Wiederentdeckung der Lyrikerin Elise Haas aus Trier
Ausstellung über die Lyrikerin Elise Haas in der Universität Trier vom 13. 7. bis 31.10.2011
Elise Haas. Ausgewählte Texte
Miriam Neumeier
"Ich wollte nie mehr deutsch reden"
Schüler beschäftigen sich mit der dunklen Seite der Stadtgeschichte
Rückkehr nach 75 Jahren
Region Trier
Buchvorstellung zur jüdischen Schule in der Region Trier
Buchvorstellung: Jüdisches Leben in Thalfang
Buchvorstellung: Die jüdischen Schülerinnen und Schüler an den höheren Schulen der Region Trier
Rezension zu dem Buch „Jüdisches Leben in Thalfang“ von Elmar Ittenbach
Enthüllung einer Gedenktafel für Pastor Nikolaus Demmer in Waldweiler
Spurensuche nach jüdischen Mitbürgern in der Exilzeitung Aufbau 1940-1950
Reichspogromnacht in der Region Trier
Literatur zum Raum Konz-Trier
Buchvorstellung zur Romika
Tod von Dr. Heinz Kahn
Zur jüdischen Gemeinde Konz
Ortsgruppen der NSDAP im Kreis Trier 1925-1938
Film-Premiere: Juden im Grenzgebiet
Neues Buch zum Film „Auf der Suche nach dem letzten Juden in meiner Familie“ vorgestellt
Opfer des Holocaust im Raum Konz
Rezensorischer Zwischenruf zu dem Werk von Gisela Miller-Kipp
Materialien zur Geschichte der Juden aus Wawern
Jüdische Schülerinnen und Schüler an höheren Schulen der Region Trier, die emigrierten
Jüdische Kinder und Jugendliche aus der Region Trier, die Opfer des Holocaust wurden
Rezension zu dem Buch „Die jüdische Schule der Region Trier“ von Fritz Hofmann
Erinnerungsgang auf den Spuren der Juden von Konz
Zum Tod von Feodore Kahn
Zeitungsbericht: Stolpersteine digital
Schülerwettbewerb
Zur Erinnerung an die Künstlerin Sonja Weis
Mahnmal Trier - Zugriffe seit November 2015

Kreutzer-Voremberg-Preis erstmals verliehen

Jüdische Biographien der Region Trier

Werke / Studien
Anmerkungen zum Antisemitismus in der Region Trier
Das Zweite Vatikanische Konzil im Spiegel der jüdischen Zeitschrift „Aufbau“
Antisemitische Übergriffe in der Region Trier vor 1933
Die Region Trier im Spiegel der amerikanischen Zeitung „Aufbau“ 1945-2000
Gertrud Luckner im „Aufbau“
Materialien zur Geschichte der Juden aus Wawern
Ablehnung des NS-Regimes in der Region Trier
Über jüdische Friedhöfe in der Region Trier im 20. Jahrhundert
Caroline Bresslau-Isay. Schwiegermutter Albert Schweitzers
Die jüdische Familie Kohlhagen aus Konz
Hintergründe
Nostra aetate
Pius XII.
Johannes XXIII.
Antisemitismusbericht 2012
Feldgesangbuch
Johann von Döllinger: Die Juden in Europa