Arnold Fortuin

geboren am 19.10.1901 in Neunkirchen/Nahe

gestorben am 19.6.1970 in Illingen/Saar

Pastor von Beuren bei Hermeskeil

Gegner der nationalsozialistischen Ideologie

"Strafversetzt" von Bad Kreuznach nach Beuren, 1945 Gedenkarbeit in Hinzert, deutscher Zigeunerpfarrer

Pastor Fortuins Wirken machte in einer Zeit weit verbreiteter praktischer Gottesferne den Unterschied von Gottes Geist und einer menschenverachtenden Ideologie deutlich. Er handelte sich deswegen berufliche Nachteile in Bad Kreuznach und Anfeindungen durch die Leitung des KZs Hinzert ein, die er nicht bedauerte. Menschen, die leiden und zu Unmenschen degradiert werden, war er nicht erst nach dem Zusammenbruch des nationalsozialistischen Regimes zugetan.

Er hatte bereits als Kaplan vor der Nazi-Zeit in Saarbrücken erste Kontakte zu Sinti und Roma Er war auch den zu seiner Pfarrei gehörenden KZ-Häftlingen nahe, was ihn in Konflikte mit der KZ-Leitung brachte. Deswegen war sein persönliches Engagement in der frühen Gedenkarbeit des ehemaligen KZs Hinzert nach dem Zusammenbruch des Hitler-Regimes nicht Ausdruck opportunistischer Aktivität, sondern entsprach seiner an Christus orientierten Lebenslinie. Pastor Fortuins Leistung hat nicht verhindern können, dass die Gesellschaft allgemein die Erinnerung an die NS-Zeit viele Jahrzehnte weitgehend verdrängte. Das gesellschaftliche Bewusstsein war lange Zeit von den Errungenschaften des sogenannten Wirtschaftswunders bestimmt. Seit dem Ende der sechziger Jahre allerdings wurde wieder die unbewältigte NS-Vergangenheit thematisiert. Dieser Prozess ist gegenwärtig noch nicht abgeschlossen.

Der ehemalige deutsche Bundespräsident Richard von Weizsäcker formulierte anlässlich des 40. Jahrestages zur Erinnerung an den 8. Mai 1945 im Jahre 1985 in diesem Anliegen: Wer sich der Unmenschlichkeit nicht erinnern will, wird wieder anfällig für neue Ansteckungsgefahren. Pastor Fortuin hat in seiner Zeit ein Zeichen gesetzt, das heute noch als Vorbild dienen kann.

 

Quelle: Willi Körtels: Anfänge der Gedenkarbeit im ehemaligen KZ Hinzert nach

            Aufzeichnungen von Pastor Arnold Fortuin aus Beuren, in: Der Schellemann

            Nr. 18/2005

Emil Frank