Josef Averesch

geboren 1902 in Luxemburg

gestorben 1949

Redemptoristenpater in Trier

Volksmission

KZ Dachau


Der 1902 geborene Josef Averesch absolvierte 1924 in Luxemburg das einjährige Noviziat der Redemptoristen und wurde 1930 zum Priester geweiht. In seinem zweiten Noviziat ab 1932 bereitete er sich auf seinen künftigen Einsatz als Volksmissionar vor. Von September 1933 bis Februar 1935 war er in dieser Funktion im Trierer Redemptoristenkloster an der Feldstraße tätig. Er wurde 1941 in das KZ Dachau deportiert, wo er an Malaria erkrankte. Kurz vor Kriegsende wurde er entlassen und starb nur vier Jahre später an den Folgen der Krankheit und der Haft.

Quelle: www.redemptoristen.de/koeln

Pater Josef Averesch (1902-1949) lebte vor seiner Deportation nach Dachau im Trierer Redemptoristenkloster an der Feldstraße.Der 1902 geborene Josef Averesch absolvierte 1924 in Luxemburg das einjährige Noviziat der Redemptoristen und wurde 1930 zum Priester geweiht. Von 1932 an bereitete er sich auf seinen künftigen Einsatz als Volksmissionar vor. Im Rahmen dieser Vorbereitungen war Josef Averesch von September 1933 bis Februar 1935 im Trierer Redemptoristenkloster an der Feldstraße tätig. Er wurde 1941 in das KZ Dachau deportiert, wo er an Malaria erkrankte. Kurz vor Kriegsende wurde er entlassen und starb nur vier Jahre später an den Folgen der Krankheit und der Haft.

Quelle: www.mutterhaus.de

 

Albert Bähr